Produkte
Suche Überschrift
 

Hier können Sie Datenblätter, Materialspezifikationen und Tips als PDF ansehen und herunterladen.


Fusion3 zertifikat Liste mit 140 Filamente die von Fusion3 zertifiziert sind. Darunter auch FlensTech PLA

Materialübersicht Filamente: von PLA über ABS, ASA und PA bis Carbonfaser, mit Eigenschaften

Materialübersicht Filamente: weitere Details.

Qalitätsprüfung von Filamente

Datenblatt: Fusion3 F410 Drucker

Vorschau: Bedienungsanleitung Fusion3

Datenblatt: FlensTech W255 Drucker

Vorschau: Bedienungsanleitung W255







 

Materialeigenschaften, Filamente für FDM 3D-Druck


ABS – Acrylnitril-Butadien-Styrol ABS zählt zu den günstigen Materialien im FDM 3D Druck. Aufgrund der hohen Schlagfestigkeit und Temperaturbeständigkeit ist ABS einer der wichtigsten Kunststoffe in der Additiven Fertigung. Die Einsatzgebiete für diesen Werkstoff reichen von simplen Anschauungsobjekten bis hin zu vollständigen Endprodukten. Hier spielt ABS seine Stärken in der Langlebigkeit aus. Das wohl prominenteste Beispiel für ABS Produkte sind LEGO Steine. ABS ist bereits für Einsteiger im 3D Druck geeignet. Jedoch sollten vorher bereits erste Erfahrungen im Umgang mit den Geräten und Einstellungen gesammelt werden – beispielsweise mit PLA. Mit seiner hohen Wärmeausdehnung ist ABS nicht für hochpräzise Bauteile geeignet. Zudem kann das Material nur mit einem geschlossenen Drucker und einer beheizten Druckfläche optimal verarbeitet werden. Pros Cons kostengünstig hohe Schlagfestigkeit glatte und saubere Oberflächen gute Hitzebeständigkeit vielfältige Nachbearbeitungsmöglichkeiten starkes Verziehen (warping) Geruchsentwicklung während des Druckens geringe Maßgenauigkeit Die Filamente sind in den gängigen Stärken von 1,75 mm und 3,00 mm und in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich. In der Regel wird das Material auf einer 1 kg Spule geliefert. Andere Größen wie 3,5 kg und 10 kg sind auf Anfrage auch lieferbar. Das für FlensTech produzierte ABS Easy Flow ist durch seinen etwas geringeren Acrylnitril-Anteil hervorragend für den 3D Druck geeignet.

PLA – Polyactide PLA ist eines der beliebtesten Materialien im FDM 3D Druck. Es ist einfach in der Handhabung, hat geringe Ansprüche an den Druckprozess und besitzt eine hohe Maßgenauigkeit. Zudem zählt es zu den günstigen Materialen der Additiven Fertigung. Hergestellt wird PLA aus Milchsäuremolekülen, die aus Zucker gewonnen werden. Wird es nach der Verwendung industriellen Kompostieranlagen zugeführt, kann es dort biologisch abgebaut werden. Diese Umstände verleihen dem Material das Prädikat als Biokunststoff bezeichnet zu werden. Aufgrund seiner Eigenschaften kann PLA äußerst vielseitig eingesetzt werden. Es eignet sich für die Herstellung von Gehäusen, Gewinden und passgenauen Formteilen, sowie für Figuren, Armbänder oder Dekorationen. Es ist daher sehr beliebt, die auf dem Computer designten Modelle erstmals in den Händen zu halten. Pros Cons kostengünstig sehr gute Maßgenauigkeit erhöhte Festigkeit einfach zu drucken geringe Hitzebeständigkeit nicht Witterungsbeständig spröde Die Filamente sind in den gängigen Stärken von 1,75 mm und 3,00 mm und in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich. In der Regel wird das Material auf einer 1 kg Spule geliefert. Andere Größen wie 3,5 kg und 10 kg sind auf Anfrage auch lieferbar.

TPU/TPE – thermoplastisches Elastomer / Polyurethan TPE ist die Abkürzung für Thermoplastische Elastomere. Hierbei handelt es sich um eine Gruppe flexibler Kunststoffe. Im FDM 3D Druck wird TPU (thermoplastische Polyurethan) am häufigsten verwendet. TPE Filamente sind etwa 1/2 bis 1/3 so weich wie PLA. Zudem können sie bis auf das 6-fache ihrer Länge gedehnt werden. Hierdurch besitzt es eine sehr hohe Dauerfestigkeit. Aufgrund dieser Eigenschaften eignen sich TPE's hervorragend für Schwingungsisolatoren, Stoßdämpfer, Gehäuse, Griffe und Reifen. Zudem lassen sich s.g. compliant mechanisms (nachgiebige Mechanismen) herstellen. Diese ermöglichen es bewegliche Baugruppen in einem Stück zu drucken. Flexible Materialien sind schwieriger zu verarbeiten als beispielsweise PLA. Es lassen sich nur schlecht Brücken drucken und sie neigen zur Blasen- und Fadenbildung. Pros Cons flexibel schwingungsdämpfend hohe Dauerfestigkeit schwierig zu drucken neigt zur Bildung von Blasen und Fäden Brücken schlecht zu drucken Die Filamente sind in den gängigen Stärken von 1,75 mm und 2,85 mm und in unterschiedlichen Farben erhältlich. Das Filament ist üblicherweise als 250 gr., 500 gr., 750 gr. oder 1000 gr. Spulen erhältlich.

PETG – Polyethylenterephthalat mit Glycol PETG ist ein mit Glykol modifiziertes PET, welches besonders von Einweg-Getränkeflaschen her bekannt ist. Es besitzt, ähnlich wie PLA, sehr gute Druckeigenschaften. Es handelt sich hierbei um eines der chemisch widerstandsfähigsten Materialien für den FDM 3D Druck. Der Kunststoff zeichnet sich durch eine hohe Festigkeit und sehr geringen Wärmeausdehnung aus. Hierdurch können auch große Bauteile mit einer hohen Maßgenauigkeit hergestellt werden. Dank vollständiger Wasserbeständigkeit wird PETG häufig für wasserdichte Gehäuse und Behälter verwendet. Zudem lassen sich Teile herstellen, die passgenau ineinander fassen sollen. Pros Cons glatte Oberflächen sehr gute Haftung am Druckbett Brücken sind nicht sehr einfach zu drucken neigt zu leichter Fadenbildung Die Filamente sind in den gängigen Stärken von 1,75 mm und 2,85 mm und in unterschiedlichen Farben erhältlich. Das Filament ist üblicherweise als 750 gr., 1 kg oder 2,2 kg Spulen erhältlich. Andere Größen, bis 4,5 kg, werden von einigen Herstellern auch angeboten.

HIPS – High Impact-Polystyrol HIPS ist die Abkürzung für High Impact Polystyrene. Wie es der Name bereits vermuten lässt handelt es sich hierbei um einen hochschlagfesten und harten Kunststoff. Im Vergleich zu anderen Materialien im FDM 3D Druck können Bauteile aus HIPS bei recht hohen Temperaturen von bis zu 100°C dauerhaft betrieben werden. Verwendet wird HIPS besonders für robuste Gehäuse und für Accessoires wie Armbänder. Eine weitere Besonderheit von HIPS ist die Löslichkeit in d-Limonen, welches in der Schale von Zitrusfrüchten gefunden werden kann. Hierdurch ist es perfekt als Supportmaterial für ABS geeignet. Nach dem Druck können Reste des HIPS einfach ausgewaschen werden. Die Verarbeitungstemperaturen des HIPS sind allerdings etwas höher. So wird eine Druckbetttemperatur von über 100°C benötigt. Daher ist die Verarbeitung nur auf geschlossenen Druckern zu empfehlen, bei denen der Wärmeverlust deutlich geringer ist als bei offenen Alternativen. Pros Cons kostengünstig sehr hohe Schlagfestigkeit geringes Gewicht löslich in d-Limonen hohe Drucktemperaturen geschlossener Druckraum erforderlich Die Filamente sind in den gängigen Stärken von 1,75 mm und 2,85 mm und in unterschiedlichen Farben erhältlich. Das Filament ist üblicherweise als 750 gr. Spulen erhältlich. Andere Größen, bis 2 kg, werden von einigen Herstellern auch angeboten.

PA6.6 / Nylon Nylon ist hitzebeständig, schlag- und dauerfest. Es eignet sich besonders für beanspruchte Bauteile mit langer Lebenserwartung, wie beispielsweise Zahnräder, Scharniere, Schrauben und Gewinde oder Kabelbinder. Bei der Lagerung des Filaments sollte darauf geachtet werden, dass es stets Luftdicht verpackt ist. Da Nylon stark hygroskopisch (wasseranziehend) ist, kann es andernfalls zu schlechten Druckergebnissen Aufgrund des veränderten Wassergehalts im Material führen. Pros Cons sehr hart und zäh hoch schlagfest verschleißfest neigt zum Verziehen (warping) luftdichte Lagerung erforderlich nicht für feuchte Umgebung geeignet hohe Drucktemperaturen Die Filamente sind in den gängigen Stärken von 1,75 mm und 2,85 mm und in unterschiedlichen Farben erhältlich. Das Filament ist üblicherweise als 450 gr. oder 500 gr. Spulen erhältlich. Andere Größen sind i.d.R. nur auf Anfrage erhältlich.

ASA – Acrylnitril-Styrol-Acrylat ASA ist eine beliebte Alternative zum ABS im FDM 3D Druck. Es ist ebenso schlagfest und temperaturbeständig wie ABS und weist zudem eine sehr hohe UV-Beständigkeit auf. Dieser Eigenschaft hat es seine besondere Rolle in der Additiven Fertigung zu verdanken. Besonders beliebt ist dieser Kunststoff für Innenraumverkleidungen und Applikationen in Automobilen und für der Witterung ausgesetzten Geräten, Bauteilen, Gehäusen und Beschilderungen. Mit seiner hohen Wärmeausdehnung ist ASA nicht für hochpräzise Bauteile geeignet. Zudem kann das Material nur mit einem geschlossenen Drucker und einer beheizten Druckfläche optimal verarbeitet werden. Pros Cons hoch UV-beständig schlagfest glatte und saubere Oberflächen gute Hitzebeständigkeit vielfältige Nachbearbeitungsmöglichkeiten teuer hohe Drucktemperaturen erfordert eine Absaugung oder Abluftfilter Die Filamente sind in den gängigen Stärken von 1,75 mm und 3,00 mm und in vielen unterschiedlichen Farben erhältlich. In der Regel wird das Material auf einer 750 gr. Spule geliefert. Andere Größen, bis 4,5 kg, werden von einigen Herstellern auch angeboten.

PC – Polycarbonat Polycarbonat (PC) ist eines der stärksten und hitzebeständigsten Materialien für den FDM 3D Druck. Es ist ideal für anspruchsvolle technische Anwendungen geeignet. Eine der bekanntesten CDs und DVDs. In der additiven Fertigung wird es häufig für die Herstellung von Halterungen, Hebevorrichtungen oder Griffen verwendet. Ein Vorteil dieses Materials ist die einfache Nachbearbeitung. Dadurch lassen sich hochwertige Bauteile in Einzel- bis Kleinserienfertigung herstellen. Aufgrund seiner hohen Wärmeleitfähigkeit und sehr hohen Drucktemperaturen bis über 300°C stellt es verhältnismäßig hohe Anforderungen an den Druckprozess, wodurch nicht jeder 3D Drucker für die Verarbeitung von PC geeignet ist. Bei der Lagerung des Filaments sollte darauf geachtet werden, dass es stets Luftdicht verpackt ist. Da Polycarbonat stark hygroskopisch (wasseranziehend) ist, kann es andernfalls zu schlechten Druckergebnissen Aufgrund des veränderten Wassergehalts im Material führen. Pros Cons sehr hohe Schlagfestigkeit sehr hohe Hitzebeständigkeit zäh und dauerfest sehr hohe Drucktemperaturen neigt zum Verziehen (warping) hygroskopisch nicht UV-beständig Die Filamente sind in den gängigen Stärken von 1,75 mm und 3,00 mm und üblicherweise in schwarz, weiß oder transparent erhältlich. In der Regel wird das Material auf einer 750 gr. Spule geliefert. Andere Größen, bis 3 kg, werden von einigen Herstellern auch angeboten.